barockbuche.de

Dömitz an der Elbe

 Wabi Sabi – Gedanken zur Schönheit

Wir haben schon Einiges geschafft – die ersten beiden Teile der Familie leben nun schon seit dem Sommer letzten Jahres im Haus und erkunden das neue zu Hause und die Umgegend.

Mit dem Frühling sind auch unsere Kräfte wieder mobilisiert und wir gehen an die nächsten Bauarbeiten in der oberen Etage.

Wenn ich durch unser Haus gehe, treiben mich immer wieder Gedanken über den Begriff Schönheit um. Was bedeutet Schönheit für mich? Was berührt mich daran? Was empfinde ich als „schön“?

Für mich selbst habe ich schon öfters die Erfahrung gemacht, dass Gestaltung, Design und Architektur in meinem Umfeld oftmals mit Perfektion und  einer fast unnatürlichen Ebenmäßigkeit einhergehen. Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich aber eher in der alten Villa mit abblätternden Farbschichten an den großen Türen oder im selbst gestalten Loft in einer alten Industriebrache oder im Café in einem kleinen windschiefen Fachwerkhaus wohl. Und immer wieder stelle ich fest, dass mich Raum durch die Spuren und Geschichten, welche die Zeit hinterlässt, inspiriert.

Im Japanischen gibt es das Konzept Wabi Sabi. Es beschreibt die ästhetische Wertschätzung des Alterns und die Schönheit, die in jedem Aspekt der Unvollkommenheit zu finden ist. Auch wir fühlen in unserem neuen alten Haus diese Anwesenheit der Schönheit des Unverfälschten. Nachdem alle alten Tapeten runter waren, haben wir, neben den wunderschönen Barocktüren und den tollen Dielen noch ein paar Ecken gefunden, in denen die Geschichte des Hauses ganz nah zu spüren ist.

Mit einer Tasse Kaffee und Zeit haben Lars und ich uns auf die Suche nach der speziellen Schönheit unserer Etage gemacht, damit wir sie nicht im Zuge von effektiven und pragmatischen Bauentscheidungen verlieren.

Art Dömitz am 27.-28.08.2022

Verschiedenste Künstler treffen sich in Dömitz und präsentieren ihre Werke.

Wir begrüßen das und öffnen unseren Garten, um der Kunst einen Raum zu geben. Diesmal in Form eines Skulpturengartens.

Unser Garten in der Elbstraße 28 ist einer von insgesamt 23 Locations, die es in der Altstadt von Dömitz zu erkunden gilt.
Ihr seid herzlich willkommen, uns und die Ausstellungsstücke am 27. und 28. August zu besuchen.

Wer mehr über die Künstler erfahren möchte, bekommt die Informationen im Atrium des Amtes Dömitz am Slüterplatz 2.

3. Dömitzer Leseorte am 13.08.22

Es wird wieder gelesen im Dömitz – und wir sind dabei.

Am Samstag, den 13. August 2022 liest in unserem Garten ab 15:00 Uhr Marina Möller aus Briefen und Anekdoten des Dichters Fritz Reuter.

Wir freuen uns riesig, dass wir dabei sein dürfen, und Euch unseren Garten dafür zur Verfügung stellen zu können.

Wenn Ihr erfahren wollt, welche Lesungen am Samstag außerdem noch stattfinden, geht einfach auf die Seite des LuK e.V. – dort findet Ihr den gesamten Plan der Leseorte.

Das Teehäuschen Update – wir ziehen mal wieder um

Unser Sommerdomizil haben wir nun verlassen. Auch wenn der kleine Elektroofen und die Altweibersonne noch Wärme in das Teehäuschen bringen, wird es an manchen Nächten unter dem sternenklaren Herbsthimmel doch recht kühl.

Und deshalb machen wir die Ferienwohnung für uns und euch frisch…

Wir werden über die kalten Tage in unserer eigenen  Barockbuchenwohnung an den Wochenenden unterkommen, und testen gleich mal aus, was uns bei uns gefällt oder wo noch was fehlt, so dass ihr im Frühjahr bei uns in neuer Frische übernachten und die schöne Natur an der Elbe genießen könnt.

Badfußboden – Teil 1: Schaumglas und Schwingungen

Für das Bad meiner Schwiegereltern haben wir nun festgelegt, dass der Boden einen Experimental-Aufbau bekommt. Nach einigen Meinungsänderungen, Kopfschütteln und Zustimmungen entschieden wir uns mehrheitlich für einen diffusionsoffenen Aufbau des Bodens.
Die Hauptgründe lagen dabei im Schutz der bereits durch Feuchtigkeit stark in Mitleidenschaft gezogenen Innenwände und den Erhalt unserer brandneu errichteten Fachwerk-Außenwand.

Der grobe Plan lautet für das Bad nun also:
– oben: großporige Ziegel als Bodenbelag
– dazwischen: Drainagemörtel (nimmt man sonst für Terrassensteine)
– unten: Schaumglasschotter in Geovlies verpackt

… und los!

Hier sieht man die kläglichen Überreste der Innenwand, deren Fachwerkstiele nicht mehr bis zum Boden reichen, und manche Gefache mit undefinierten Steinsorten und Mörtel geflickt wurden. Aber auch viele Lehmgefache sind erhalten.
Hier geht es aber heute um den Fußboden – hier habe ich zunächst großzügig Geovlies ausgerollt und mit ein paar Nägelchen in den Wänden befestigt. Alle Abwasserleitungen habe ich vorsichtig freigeschnitten, dass ich nicht unnötig große Löcher erhalte.

Und dann ging es auch schon direkt los mit dem Einfüllen des Schaumglasschotters.

Das da Zeug ziemlich leicht ist, haben wir es in großen Gartenabfallbehältern ins Haus getragen, das ging ziemlich flott. Ich habe pingelig darauf geachtet, dass mir keine großen Luftlücken am Rand bleiben, schließlich soll die Schicht ja später alles tragen.

Nach 1 bis 2 Stunden war der 16 qm Raum dann auch schon fast gefüllt.

Ich habe dabei mit Wasserwaage und „Richtbrett“ geglättet und gemessen und wälzte mich im selbstgebauten Bällebad – kann ich aber nicht empfehlen, da diese Schotter-Teile mit der Zeit anfangen, unangenehm auf der Haut zu jucken. Also bitte immer mindestens Handschuhe benutzen (hier links im Bild).

Das Füllen der Behälter hingegen fand in Hof statt, in welchem es echt schon niedrige Temperaturen hatte. Mein Schwiegerpapa leerte dabei heldenhaft Sack um Sack, jeder hatte 1,5 m³ Schaumglasschotter geladen.

Bei den letzten Fuhren kam dann die doofe Überraschung: Die berechnete Menge reicht nicht, um auf unsere Wunschhöhe zu kommen 🙁
Also habe ich kurzerhand mit der Harke alles etwas niedriger gezogen – nun hatten wir 6 cm weniger Höhe, angefressen bestellte ich noch auf der Baustelle mit Smartphone einen zusätzlichen 1,5 qm-Sack.

Da wir nun nix mehr zaubern konnten, ging es ans Verdichten. Dazu haben wir eine 85kg-Rüttelplatte ausgeliehen, welche gerade so in Schwiegerpapas Kombi ging.
Damit Schaumglasschotter ordentlich trägt, muss man ihn um circa 1/3 verdichten. Also: Zollstock raus, Rüttler an und immer schön messen, bis die Höhe erreicht ist. Solange man vorwärts fährt, „rutscht“ das Gefährt ja fast von selbst, es war nur in den Ecken tricky, wieder herauszukommen.

Nach einer Stunde war der Spuk vorbei. Meine Befürchtung, dass mir große Lehmteile der alten Innenwände währenddessen abfallen, hat sich nicht bewahrheitet, sodass wir glücklich und etwas benzin-vernebelt unsere vorläufige Wunschhöhe erreicht haben.

Das Geovlies habe ich dann einfach eingeschlagen und alles mit OSB-Platten ausgelegt, dass der Lehmputzer entspannt die Außenwand von innen verputzen kann.

Alles im allem ist die Schicht sehr trittfest – das Experiment fühlt sich bisher sehr gut an. Die Fortsetzung mit Drainage-Estrich und Bodenplatten folgt dann erst, wenn Putzer und auch unser Heizungsbauer ihre Arbeiten geschafft haben.

Bleibt gespannt.

Einzug in das kleine Teehäuschen

Richtig ankommen ist wichtig. In einem leeren, kalten Haus mit den Vorbereitungen für die Renovierungsarbeiten ist das aber nicht so leicht. Also haben wir beschlossen, in das kleinste Haus auf dem Grundstück zu ziehen: unser Teehäuschen. Der erste Karton und ein Bett finden den Weg von Leipzig nach Dömitz.

Die Bohrmaschine kreischt und wir hoffen uns zum Männertag bei unseren neuen Nachbarn nicht direkt unbeliebt zu machen. Aber niemand hat sich gemeldet und die Seilgardineneinrichtung, welche sich Lars schon seit Jahren weigert, an irgendwelchen Altbauwänden anzubringen, sitzt straff an der Wand. Wir deuten das als gutes Zeichen!

Noch ist es echt kalt, aber unseren kleinen Mann und uns stört das wenig. Ein bisschen fühlt es sich wie im Urlaub in Norwegen an. Alles wird vom großen Haus in den Teepavillon geschleppt und bestimmt sind das nicht die letzten schönen Stunden, die wir hier verbringen werden.

Neues Leben – eine Großstadtfamilie zieht um

Abenteuer Mehrgenerationenwohnen, Abenteuer Fachwerkhaus, Abenteuer Denkmal

April 2021

Vor einem Jahr hätte ich nie gedacht, was aus einem abendlichen Telefonat mit meinem Papa werden kann. Mitten im ersten Lockdown, eingesperrt in unseren schönen Altbauwänden zwischen Stuck und Dielenboden in Leipzig war ich, wie so viele, voller Sehnsucht nach meiner Familie. Und dabei wohnten wir nur ein paar Stadtteile auseinander. Während wir miteinander sprachen, wurde mir wieder bewusst, warum ich zurück in meine Heimatstadt gezogen war, um mit meinen Eltern und Großeltern zusammen sein zu können. Und jetzt – halten wir Abstand, weil wir uns lieben! Bei Wein und Tränen malte ich mir aus, wie es wäre, wenn wir alle ein Haushalt wären und nur noch einer Einkaufen geht und nicht alle, das Kind Spaß hat mit Oma und Opa, während wir in Ruhe von zu Hause arbeiten und wie der andere Teil für alle etwas kocht. Wie wir füreinander da sein können. Papa und ich wurden übermütig, erzählten uns von unserem Schloss, welches wir uns schon seit meiner Kindheit immer vorstellten und irgendwann verabschiedeten wir uns mit dem schönen Versprechen alle zusammen im Sommer irgendwo unter einem Apfelbaum gemeinsam sein zu können und Kaffee zu trinken.

Und jetzt stehe ich in diesem schiefen Fachwerkhaus, weiß vielleicht besser als manch Anderer, was alles auf uns zukommt und wo noch die ein oder andere unangenehme Überraschung auf uns warten könnte. Ich sehe die Elbe, die Sonne schickt ihre letzten Strahlen über den Horizont. Und sehe diese riesige hängende Buche in unserem barocken Garten, unter welchem sich richtig toll Kaffee trinken lässt und das schenkt mir ein Lächeln. Das Leben ist verrückt, nicht immer leicht, aber mit meiner ganzen Familie von 4 bis 91 bin ich bereit für ein wirklich großes, neues Abenteuer.

© 2022 barockbuche.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner